Performance | Video | Installation | Sculpture

TRIANGLE SERIES: GATE


Performance, Sculpture & Video: Jeannine Jesch, 2016
Production kindly supported by Plattform für junge Kunst
premiere public presentation 2017 at Gallery Bäckerstrasse4, Vienna

Technical requirements:
Projector, Laptop, Sound System
Sculpture (wood, rubber bands, eyelets, metal bracets)


The video (mapping of the performance) 
is available as a limited edition. 




    The Installation “GATE” features an approximately 10-15 mins Video Loop of a performance that was made with the sculpture and is projected onto the triangular object “Gate”.   
    The frame is made of a wooden triangle with a side length of 2,4 meter and a height of about 1,8m. Inside of this frame there is a chaotic net of thumb-broad rubber elastics, about 300m of elastics in total, that work as a  screen for the video installation.
    In the video the artist and performer moves through the sculpture whereas limbs appear and dissapear on the surface. The performance was filmed and is projected onto the sculpture again.
    The sculpture can be screwed to the floor and is thereas able to stand in the midst of a room or can be as well hung at a wall like a picture or installed lying on the floor for the presentation.

︎︎

watch video trailer on vimeo



all images © Jeannine Jesch



Mark
Performance | Collaboration

the distance of intimacy


︎︎


Performance/Video/Projektion:
Lena Kienzer und Jeannine Jesch, 2013

Performance Dauer: 10min
Bühne 4x5m, weiße Leinwand
Equipment: zwei Minikameras und zwei Minibeamer
Kostüm: Label Amateur Wien

Premiere Juni 2013 bei der HOT Performance-night,
Universität für Angewandte Kunst Wien

    Zwei Performerinnen, an jeweils einer Hand erweitert durch Kamera und Beamer, womit das live aufgenommene Material wiedergegeben wird, filmen sich selbst und gegenseitig und kommunizieren über diese Ebene miteinander.
    Die Bewegungen werden dadurch beeinflusst, sich selbst und das Gegenüber zu entdecken und sich an den Vor- und Nachteilen der erweiterten Fähigkeiten abzuarbeiten.
    Das rein visuelle Abtasten entblößt den Zuschauern intime Momente durch die sofortige Projektion des Betrachteten und enthüllt die persönlichen Blickwinkel der Begegnung. Die Körper im Raum, die sich kaum berühren, stehen im Gegensatz zur Projektion, in der das unausgelebt Imaterielle auf einer Metaebene virtuell stattfinden darf.     Physische und räumliche                   Unnahbarkeit stehen im Gegensatz zur visualisierten digitalen Nähe.             Thematisiert wird die Nähe, die durch Kommunikation mit digitalen Medien ermöglicht wird, aber eine gewisse Distanz beinhaltet, die durch sie entsteht. Die materielle Realität läuft parallel und getrennt voneinander ab, jeder ist für sich und doch gibt es ein virtuelles miteinander.


all images © Jeannine Jesch & Lena Kienzer



Installation

EINSILBIG



Jeannine Jesch & Wolfgang Oertl , 2012
Projection, programmed in Processing

exhibited at: 
Ragnarhof Vienna, 2012
Gallery Lenikus Vienna, 2014


exhibition at Gallery Lenikus, vienna 2012
left side: installation view of “einsilbig” 
the mirrors to the right are part of a performance by Barbis Ruder

Der Satz "ich weiß nicht mehr als du"
variiert durch die Elemente der
Zeichensetzung (. , ! ? ... und Absatz)
in seiner Intonation und Konnotation.

Installation mit Abfolge der Möglichkeiten die sich dadurch ergeben programmiert in Processing
entstanden in Zusammenarbeit mit Wolfgang Oertl



the sentence "Ich weiß nicht mehr als du" (means "I don't know more than you") is varied through interpunction in its intonation and connotation.

the installation view is showing all the possible variations programmed in processing
produced in collaboration with Wolfgang Oertl




all images © by Jeannine Jesch






Performance | Video | Collaboration

LIZARTRICITY




︎︎

watch the full video on vimeo
Lizartricity, Video/Performance 2010
Schmiede Hallein (schmiede.ca), Austria


Dance/Concept: Jeannine Jesch
Performance/Text: Thomas Mader
Dance: Susan Kempster
Camera: Jan Pronebner
Music/Fotos/Editing: Andreas Fleckl


    Das Video-Projekt entstand im Rahmen des
Cinema Vertigo Labs der Schmiede 2010

    Das Cinema Vertigo ist eine vertikale Video und Interaktive Kunst Plattform mit ungewöhnlichen Maßen. Das klassische Kinoformat 16:9 wird hier um 90° gedreht zu einer vertikalen Leinwand.
Höhe: ~11-15m / Breite: ~3-4 m
Mehr Infomationen unter: cinemavertigo.tv

Das Projekt entstand in Kollaboration mit dem Lyriker Thomas Mader, den Tänzerinnen Jeannine Jesch und Susan Kempster mit Musik von Andreas Fleckl.
Premiere bei der Ausstellung FocusOnInside, Hallein (AT) 2010



  This video/performance has been created during CinemaVertigoLab at Schmiede10.

Cinema Vertigo is a vertical video
and interactive art platform with unusual measures. The classical cinema display is rotated 90° to a vertical screen.
width: ~3-4m / height, ~11-15m.
More info:
cinemavertigo.tv

  The project is collaboration of the poet Thomas Mader, the dancers Jeannine Jesch and Susan Kempster with music by Andreas Fleckl. It was premiered at the exhibition FocusOnInside, Hallein (AT) 2010






all images © by Andreas Fleckl



Performance | Installation

CALIGHTOSCOPE


Photigraphy © by Ingrid Chladek          

This is the first performance staged at
the University of applied arts in January 2015

︎︎


Concept, Choreography, Installation & Video:
Jeannine Jesch, 2015

Dancers:
Timea Csaba
Alexandra Galindo
Annika Hakala
Desireé Lange
Julia Müllner
Veronika Platzer
Elisabeth Schroeder

Music: Sweat Records



    Calightoscope ist eine raumfüllende Lichtinstallation, die im Zuge einer Performance zum Leben erwacht. Die Installation besteht aus von der Decke abgehängten Glasflaschen, welche mit einer LED im Verschluss bestückt und etwas Wasser gefüllt, als Leuchtkörper fungieren. Das Licht der LED wird durch die Wasseroberfläche in der Flasche gebrochen, gestreut und ein Lichtkreis pro Flasche ist am Boden zu sehen.
    Im Zuge einer Performance werden Tänzer mit jeweils sechs Flaschen durch Schnüre über einen Seilzug verbunden, wodurch die Flaschen auf der vertikalen Achse bewegbar werden. Die Performer beeinflussen nun mit den Bewegungen ihrer Körper die Höhe der Flaschen und deren Konstellation im Raum.
Die Installation wird dadurch zum Bühnenbild, Beleuchtung der Bühne und riesenhaftem Kostüm zugleich, beeinflusst aber auch den Bewegungsradius der Tänzer und erwacht mit Ihnen zu einem einzigen großen Geschöpf



Calightoscope is a room filling light installation, that comes alive during a performance. The installation consists of glass bottles with LEDs and some water inside, to scatter their light into a circular lightspot on the floor. In a performance, six dancers are connected with six bottles each, which can be moved over a pulley on the ceiling. The performers move the light objects with the movement of their bodies up and down, so different constellations of the bottles and of their light on the floor develop.
Therefore the installation is scenery, stage light and huge costume for all the

performers at once, but also limits the movement range of the dancers and comes alive with them as one enormous creature.

images above © by Jeannine Jesch




  
Jeannine Jesch • elet | hello@elet.cc | +43-670-6053-711   
Mark